header_image

E-Bus

Ausgangslage

Bereits heute werden rund zwei Drittel aller Fahrgäste im Kanton Luzern mit Fahrzeugen befördert, welche mit elektrischer Energie betrieben werden. Bahn und Trolleybus tragen je rund die Hälfte dazu bei.

Nur auf Busleistungen bezogen, werden rund 42% der Bus-Fahrgäste elektrisch befördert, hauptsächlich mit dem Trolleybus. Der Anteil elektrisch beförderter Fahrgäste stieg in den letzten Jahren sukzessive.

Der Bund gibt mit der Energiestrategie 2050 die Richtung der künftigen E-Mobilität auch im öffentlichen Verkehr vor.
Trennlinie

E-Bus-Strategie

Die E-Bus-Strategie zeigt, mittels welcher Antriebsoptionen bis ca. 2040 alle Busse mit erneuerbaren Energien, effizient und emissionsarm verkehren können.

Die Umsetzung der Strategie baut einerseits auf Depotlader-Batteriebusse, welche ab ca. 2030 nahezu flächendeckend Dieselbusse ersetzen werden. Andererseits werden Batterie-Trolleybusse das heutige Trolleybus-Liniennetz bereits mittelfristig flexibler machen, wobei das Fahrleitungsnetz als Lade-Infrastruktur weiterhin benötigt wird.

Es ist absehbar, dass der Betrieb von E-Bussen, bei heutigem Dieselpreis, evtl. auch langfristig, teurer und aufgrund zusätzlicher Einflussfaktoren zudem komplexer ist als der Betrieb von Dieselbussen.



Titel

 Verfasser/in  Kurzbeschrieb
Bericht E-Bus-Strategie
Download Bericht
Verkehrsverbund Luzern, 12.04.2019 Strategie für effiziente und emissionsarme, mit erneuerbaren Energien betriebene Busse.
Kurzpräsentation E-Bus-Strategie
Download Präsentation
Verkehrsverbund Luzern, 29.05.2019 Ein kurzer Überblick zur Strategie und den Antriebsoptionen.
Trennlinie

Fokus Depotlader Batteriebus

Bis ca. 2030 werden die Batterien von Depotlader-Batteriebussen den Anforderungen an die Laufleistungen von Bussen nicht genügen, weshalb bis dahin nicht von einer flächendeckenden Umstellung von Diesel- auf Depotlader-Batteriebusse auszugehen ist.

Um den Weg zur Elektrifizierung des Dieselbusnetzes schrittweise anzugehen, stehen deshalb Pilotprojekte mit der Umstellung einzelner Linien im Vordergrund, deren Angebotskonzept kompatibel mit den verfügbaren Batterieleistungen ist.

Titel

 Verfasser/in  Kurzbeschrieb
Pilotlinien mit Depotlader-Batteriebussen

Medienmitteilung
Grafik Pilotlinien
Verkehrsverbund Luzern, 22.01.2020 Der VVL stellt fünf Buslinien, auf denen heute herkömmliche Dieselbusse fahren, auf Depotlader-Batteriebusse um. Bis ca. Ende 2021 werden dazu durch die Transportunternehmen Postauto, Rottal Auto AG und vbl zehn Batteriebusse beschafft.
Trennlinie

Fokus Batterie-Trolleybus

Ein wichtiger Pfeiler zur Umsetzung der E-Bus-Strategie ist der Batterie-Trolleybus. Das bestehende Fahrleitungsnetz dient dabei als Ladeinfrastruktur, mit welcher die Batterien während der Fahrt nachgeladen werden können, damit die Batterie-Trolleybusse ergänzend fahrleitungslose Abschnitte befahren können.


Verschiedene Batterie-Trolleybus-Linien befinden sich aktuell in vertiefter Abklärung. 

Titel

 Verfasser/in  Kurzbeschrieb
Kurzpräsentation Batterie-Trolleybus
Download 
Verkehrsverbund Luzern, 29.05.2019 Ein kurzer Überblick zur Strategie und den Antriebsoptionen.

Trennlinie

Nächste Schritte

Nach der Verabschiedung der E-Bus-Strategie stehen verschiedene Vertiefungsarbeiten an.

Einerseits zur detaillierten Ausgestaltung künftiger Batterie-Trolleybus-Linien, andererseits zu möglichen Pilotlinien für Depotlader-Batteriebusse.

Zudem ist die Projektierung für die Fahrleitungsergänzung der RBus-Linie 3 anzugehen und sind Abklärungen zu den Fahrzeugen zu treffen.


Folgende Massnahmen sind beschlossen bzw. geplant:

Massnahme Auswirkung Inbetriebnahme
E-Bus-Strategie: Pilotlinien mit Batteriebussen Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) stellt fünf Buslinien, auf denen heute herkömmliche Dieselbusse fahren, auf Depotlader-Batteriebusse um. Mit diesen Pilotlinien will der VVL zusammen mit Postauto, Rottal Auto AG und vbl Erfahrungen mit der neuen Technologie, dem Ladekonzept und damit zusammenhängenden betrieblichen Fragestellungen sammeln. Das Projekt ist Teil der E-Bus-Strategie des VVL. Insgesamt werden 10 Batteriebusse beschafft. 2022
Weitere Umsetzung E-Bus-Strategie Zusammen mit den Transportunternehmen werden bisherige Dieselbuslinien schrittweise auf effiziente, emissionsarme und mit erneurbaren Energien betriebene Fahrzeuge umgestellt. ab 2024
Neue RBus-Durchmesserlinie 3 Im Luzerner Stadtteil Littau zeichnet sich in den nächsten Jahren eine grosse Siedlungsentwicklung ab. Um im öffentlichen Verkehr längerfristig genügend Kapazitäten sicherzustellen, soll die heutige Dieselbuslinie 12 durch eine neue Trolleybus-Linie 3 ersetzt werden. Mit grösseren Fahrzeugen und umweltfreundlicher Technologie wird die Kapazität erhöht. Für die neuen Trolleybus-Linien plant vbl zwischen Kreuzstutz und Michaelshof eine neue Fahrleitung. Mittels der neuen Batterietechnik kann ein Teil der Strecke ohne Fahrleitung zurückgelegt werden. voraussichtlich 2024
Umstellung Linie 30 auf Batterie-Trolleybus Zusammen mit der neuen RBus-Linie 3 wird die Linie 30 von Dieselbus- auf Batterie-Trolleybus-Betrieb umgestellt. voraussichtlich 2024

 Stand: 27.01.2021

Trennlinie
 
© Verkehrsverbund Luzern, Seidenhofstrasse 2, Postfach, 6002 Luzern, 041 228 47 20, e-Maila, Disclaimer Profil VVL